CDU Stadtverband Radebeul
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-radebeul.org

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
06.02.2021, 12:00 Uhr
CDU Radebeul und CDU St. Ingbert diskutierten gemeinsam über Sicherheit in unsicheren Zeiten
Corona machts möglich: erste gemeinsame Online-Veranstaltung zwischen den Partnerstädten Radebeul und St. Ingbert
Einen spannenden und nachdenklichen Diskussionsabend erlebten die gut 20 Teilnehmer mit dem früheren deutschen Botschafter im Irak Ekkehard Brose, der heute die Bundesakademie für Sicherheitspolitik leitet. Dank des neuen Online-Formates konnte Radebeuls CDU-Vorsitzender Werner Glowka auch Freunde aus der  saarländischer Partnerstadt St. Ingbert wie Oberbürgermeister Ulli Meyer  begrüßen sowie Daniela Kuge, MdL und weitere Teilnehmer aus der Region. 
 
 
Botschafter Ekkehard Brose, Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik, zu Gast bei der CDU
Was kann man tun angesichts der heutigen komplexen sicherheitspolitischen Herausforderungen? Diese Frage stellte der Botschafter Brose in den Mittelpunkt seiner Ausführungen und nannte als Stichworte die ins Wanken geratenen Gewiss-heiten wie der militärische Schutz durch die USA und der NATO, die Schwächung des Multilateralismus, den Klimawandel und die Machtverschiebungen in verschiedenen Weltregionen?

Einfache Antworten auf hochkomplexe Probleme gäbe es nicht, so Brose, vielmehr sei ein Mix an Dingen erforderlich, die man tun könnte und auch tun müsste. Ein Ansatz sei, sich auf die eigenen Kräfte zu besinnen und diese zu stärken, um die Widerstandsfähigkeit der Gesellschaft zu stärken. Das gelte neben den militärischen Fähigkeiten wie einer verstärkten Abwehrfähigkeit gegen Cyberangriffe auch zivilen Projekten. So habe Deutschland etwa viel in Erdgasspeicher investiert, um auch bei längeren Lieferunterbrechungen die Gasversorgung sicherzustellen.

Auch durch verlässliche Zusammenarbeit sei es in der NATO und/oder der EU bei der Sicherheits-politik könne man viel erfolgreicher agieren als allein. Wenn auch deutsche Soldaten in Litauen die Ostflanke der NATO schützten oder amerikanische Truppen dauerhaft in Deutschland dienten, so wirke dieser Schutz viel intensiver als die reine Beistands-klausel im NATO-Vertrag und schaffe Vertrauen.

Schließlich müssten wir uns mehr kümmern, sei es durch verstärkte wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern, durch Hilfen bei Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen, aber auch mit einer verlässlichen und einsatzfähigen Bundeswehr. 
 
In der intensiven Diskussion wurde deutlich, dass die äußere Sicherheit heute genauso wie in früheren Zeiten ein ganz kostbares Gut ist, das immer neu erarbeitet werden muss und nicht zum Nulltarif zu haben ist. „Uns ist es wichtig, dieses Verständnis in der Bevölkerung zu mehren“, stellten die CDU-Vorsitzenden Pascal Rambaud (St. Ingbert) und Werner Glowka (Radebeul) übereinstimmend fest. 

Nach diesem gelungenen Auftakt planen die Christdemokraten der beiden Partnerstädte weitere gemeinsame digitale Diskussionsrunden zu überregional interessierenden Themen. „Das ist eine tolle Idee, die unserer bald 33-jährigen Städtepartnerschaft neue Impulse geben kann, auch nach Corona“, sagt der Vorsitzende des Radebeuler Städtepartnerschaftskomitee Dirk Bachmann und regt zur Nachahmung an.